Review: Nikons NIKKOR Objektive in der Praxis – ein Erfahrungsbericht von Bert Ecke

In diesem Artikel finden Sie einen Erfahrungsbericht meines Bruders Bert Ecke über die Nikon Objektive AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED VR Ⅱ (18-200 Miilimeter) und AF-S NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-5,6G VR (äquivalent 90 – 450 mm). Bei der AF-S NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-5,6G VR muss der Crop Faktor von etwa 1.5 beim Bildwinkel mit eingerechnet werden, denn dieses Objektiv wurde für analoge Vollformatkameras und Digitalkameras mit Vollformatsensor gebaut. Mein Bruder ist kein Fotoprofi, hat aber ein gutes Auge für die optimale Ablichtung des Motivs und die natürlichen Lichtverhältnisse.

Telezoom AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED VR Ⅱ (18-200 Millimeter): Das 18-200 Millimeter Objektiv ist nach meiner Meinung das beste Allroundobjektiv für die Nikon D90. Noch relativ kompakt in den Abmessungen und im Gewicht bietet es für fast alle Verwendungszwecke eine gute Leistung und es lassen auch ohne Auflegen der Kamera noch gute Bilder machen. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Vorteil ist das breite Sichtfeld, dass eine schnelle Zielaufnahme der zu fotografierenden Objekte ermöglicht, was bei sich bewegenden Objekten wie Tieren oder Fahrzeugen besonders wichtig ist. Bauartbedingt ist natürlich der Zoomfaktor unter Umständen nicht ausreichend, so zum Beispiel beim Fotografieren durch enge Zäune oder ähnliches.

Positiv:
+ Größe und Gewicht
+ Handlingeigenschaften

Negativ:
– Unter Umständen zu geringe Vergrößerung

Telezoom AF-S NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-5,6G VR: Das 70-300 Millimeterobjektiv (KB äquivalent 105 – 450 mm) ist in meinen Augen die gute Erweiterung der Nikon D90 für den ambitionierten Fotografen. Ein für fast alle Anwendungen ausreichender Zoomfaktor, der besonders für die Tierfotografie geeignet ist, so macht das Fotografieren einfach Spaß. Bei voller Vergrößerung besteht allerdings schnell die Gefahr des Verwackelns und so ist hier mehr als bei kleineren Objektiven eine Auflage, ein Stativ oder eine ruhige Hand erforderlich. Auch ist hier etwas mehr Erfahrung beim Fotografen von Vorteil. Ebenso etwas nachteilig wirken sich die Baugröße und das höhere Gewicht aus, wenn man über längere Zeit mit dem montierten Objektiv herumläuft.

Positiv:
+ Fast immer ausreichende Vergrößerung

Nachteile:
– Gewicht und Größe
– Größere Gefahr der Verwackelung

Bild: Kängurus im Tiergarten Nürnberg. Fotografiert mit NIKON D90 und AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED VR Ⅱ (18-200 Miilimeter).

Bild: Kängurus im Tiergarten Nürnberg. Fotografiert mit NIKON D90 und AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED VR Ⅱ (18-200 Miilimeter).

Bild: Da fliegt der Rotz! Kämpfende Kafferbüffel im Tiergarten Nürnberg. Fotografiert mit NIKON D90 und AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED VR Ⅱ (18-200 Miilimeter).

Bild: Da fliegt der Rotz! Kämpfende Kaffernbüffel im Tiergarten Nürnberg. Fotografiert mit NIKON D90 und AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED VR Ⅱ (18-200 Miilimeter).

Bild: Murmeltier. Fotografiert mit NIKON D90 und AF-S NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-5,6G VR (äquivalent 105 - 450 mm).

Bild: Löwenmännchen. Fotografiert mit NIKON D90 und AF-S NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-5,6G VR (KB äquivalent 105 – 450 mm).

Bild: Präriehund. Fotografiert mit NIKON D90 und AF-S NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-5,6G VR (KB äquivalent 105 - 450 mm).

Bild: Präriehund. Fotografiert mit NIKON D90 und AF-S NIKKOR 70-300 mm 1:4,5-5,6G VR (KB äquivalent 105 – 450 mm).

Kommentare sind geschlossen.