Fototour: Erste Eindrücke von Riga – Lettlands Hauptstadt

Riga ist die Hauptstadt der baltischen Republik Lettland und mit über 700.000 die größte Stadt der drei baltischen Republiken Litauen, Lettland und Estland. Die alte Hansestadt ist berühmt für seinen historischen Stadtkern mit seinen Jugendstilbauten und den zahlreichen Holzhäusern. Riga steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbe.

Da Lettland nur knapp 2.2 Millionen Einwohner hat, wohnt praktisch jeder dritte in der Hauptstadt Riga. Der erste Eindruck nach der Landung auf dem Flughafen war der, dass die sozialistische Planwirtschaft offenbar bis heute nicht konsequent abgeschafft wurde. Bei der mehrheitlich staatlichen BALTIC TAXI hatte sich eine lange Schlange gebildet, an der es sich erst einmal einzureihen hieß. Die grünen BALTIC Taxis kamen nur einzeln und es dauerte , bis einige Leute verfrachtet wurden. Eine größere Menge der Wartenden verloren in der Zeit die Nerven und gab auf, so dass die Warteschlange auch ohne Zutun der Taxifahrer allmählich abnahm.

Am Taxistand daneben – er wurde offenbar von privater Seite betrieben – ging es weit zügiger zu, so dass auch ich bald darauf zur privaten Konkurrenz wechselte und nach einer 15-minütigen teils halsbrecherischen Fahrt im dichten Feierabendverkehr in einer relativ neuen Mercedes E-Klasse mit weit mehr als 330.000 Kilometern auf dem Tacho am Hotel RIGA OLD PALACE am Rande der Altstadt Rigas ankam. Der Fahrer murmelte immer wieder etwas von „TRAFFIC! – OH JE! – TRAFFIC!“ und fluchte bisweilen laut auf halb Russisch und halb Deutsch, dass ihn diese Fahrt so viel seiner kostbaren Zeit kosten würde. Bei jedem seiner teils zugegeben gewagten Fahrmanöver hat er sich immerhin in gebrochenem Englisch entschuldigt.

In Riga ist es wichtig, vorab nach dem Fahrpreis für die entsprechende Strecke zu fragen: Einige Taxiunternehmen, wie AIR BALTIC, haben Festpreise von 10 Lats (rund 14,35 EURO) vom Flughafen in die Innenstadt oder 5 Lats (rund 7,18 EURO) innerhalb Rigas. Es gibt aber auch Taxifahrer, die deutlich mehr Geld nehmen – und am Ende ist man dann einen höheren Fahrpreis als in einer westeuropäischen Metropole los. Über ein Trinkgeld freut sich aber auch jeder nette Taxifahrer in Riga.

Auf dem Weg vom Flughafen zum Hotel fielen die vielen megagroßen Einkaufszentren auf. Sie haben von 08:00 bis 23:00 Uhr geöffnet und die Parkplätze davor waren an diesem Freitagabend knackevoll. Ein anderes Bild bot sich in der Altstadt von Riga. Hier hatten um 19:00 Uhr bereits die meisten Geschäfte geschlossen. Nur einige Kioske, an denen man für sein Geld ausgezeichnete Hot Dogs bekommt – ein gut gefüllter Hot Dog und 0.5 Liter Coca Cola kosten 1,39 LATS und damit ca. 1,99 EURO.

Die Preise in den Restaurants der Altstadt von Riga haben ansonsten oft das Niveau der als nicht gerade eben billig geltenden Stadt München. Die etwas preiswerteren Restaurants in den Nebenstraßen sind offenbar ein Insidertip unter den Einheimischen – in keinem war am Freitagabend um 20:00 Uhr auch nur ein Platz frei – aber auch in diesen Restaurants kostet ein simples Beefsteak mit Beilagen 13,00 LATS (immerhin etwa 18,50 EURO).

Und Touristen? Ja es gibt sie in Massen und die Straßen sind voll davon. Zuerst einmal fällt auf, dass viele Briten in Riga sind. Dann gibt es viele Menschen, bei denen mir auffiel, dass sie russisch sprechen und ihre Nationalität auch offen und stolz zeigen, zum Beispiel durch Jacken oder Mützen mit dem Aufdruck „Россия“. Ob sie Touristen sind oder Letten mit russischem Migrationshintergrund kann ich nicht sagen. Zudem ist mir eine Gruppe mit jugendlichen Japanern über den Weg gelaufen, die sich sehr für die Altstadt Rigas interessiert haben.

Natürlich habe ich den heutigen Abend genutzt, um noch einige Fotos von der Altstadt von Riga zu machen. Um möglichst realistische Fotos zu erhalten, habe ich meine NIKON D300S auf eine Empfindlichkeit von ISO200 fest eingestellt. Wegen der damit verbundenen langen Belichtungszeiten – meist mehr als 4 Sekunden pro Foto – habe ich mit einem Stativ gearbeitet. Als Objektiv kam ausschließlich der von mir sehr geschätzte Allrounder AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED VR Ⅱ zum Einsatz. Alle Fotos wurden wie bei mir üblich im RAW Format aufgenommen.

Alle Fotos auf dieser Seite © 2011 by Birk Karsten Ecke mit
¦¦ Nikon D300S ¦ AF-S DX NIKKOR 18-200 mm 1:3,5-5,6G ED VR Ⅱ
¦¦ DxO Optics Pro 6.6

Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.
Bild: Nächtliche Impressionen aus Riga - der Hauptstadt Lettlands.Bilder: Nächtliche Impressionen aus Riga – der Hauptstadt Lettlands.

Ein offenes Wort zum Sozialabbau in Lettland: Die Finanzkrise hat auch vor Lettland nicht halt gemacht. Es gibt Bettler insbesondere in der Innenstadt von Riga im Bereich des Bahnhofes und der Kalķu iela. Es ist erschreckend, dass auch jüngere Leute – oft mit einem Handicap – betteln. Allerdings geschieht dies in Lettland fast immer still. Weil aktives Betteln verboten ist und unter Umständen auch polizeilich verfolgt wird, sitzen oder stehen die BettlerInnen mit einem Pappbecher in den Straßen. Die Stadtverwaltung von Riga arbeitet daran, den zumeist wohlhabenden Touristen den Anblick dieses Elends zu ersparen. Ab 2014 soll die Altstadt frei von Bettlern sein. Allerdings nicht mit Hilfsangeboten, sondern mit einem moralisch eher zweifelhaften Bettelverbot. Tatsache ist, dass insbesondere Alte, Behinderte und Sozialschwache in Riga zunehmend Probleme haben, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Das Leben in dieser Großstadt ist wirklich teuer, zumal man jeden ausgegebenen Lat mit 1,43 multiplizieren muss, um auf den vergleichbaren Preis in EURO zu kommen.

Kommentare sind geschlossen.