HDR: Geistergolf im Gewerbegebiet an der Ritteröder Straße in Hettstedt / Photomatics 4.0

Letztes Update am von

Bilder, wie die vom Geistergolf im Gewerbegebiet an der Ritteröder Straße in Hettstedt schreien geradezu danach, in ein HDR Bild umgewandelt zu werden. Wie die Fotos entstanden, finden Sie im vorhergehenden Blog auf der Seite Fotostudie: Der Geistergolf im Gewerbegebiet an der Ritteröder Straße in Hettstedt / NIKON D700 mit AF-S NIKKOR 28-300 mm 1:3,5-5,6G ED VR. Die HDR Bilder wurden mit der Software Photomatics 4.0 erstellt.

Alle Fotos auf dieser Seite © 2011 by Birk Karsten Ecke mit
¦¦ Nikon D700 ¦ AF-S NIKKOR 28-300 mm 1:3,5-5,6G ED VR ¦ NIKON SB 900 ¦ YONGNUO SPEEDLITE YF460
¦¦ Apple Aperture 3.2.2
¦¦ Photomatics Pro 4.0.2

Bild: Blitzerfoto wie aus vergangenen Zeiten. Zu Zeiten der DDR hätte sich der Pressetext so angehört: „Sie versuchten, den friedvollen Aufbau des Sozialismus in der Wiege der sozialistischen Buntmetallproduktion in Hettstedt zu stören! Dank des wachsamen Einsatzes der Genossen der Deutschen Volkspolizei konnten der Strolch mit seinem Golf IV und sein Kumpan mit seiner Kamera aus westlicher Produktion - in diesem Fall eine billig gemachte NIKON D700 mit einem mittelmäßigem Objektiv aus japanischer Gestattungsproduktion - dingfest gemacht werden. Die zur Straftat benutzte Kamera und das Auto wurden eingezogen und beide Störenfriede in Gewahrsam genommen. Die Genossen der Staatsanwaltschaft wurden ins Benehmen gesetzt. Die unglücklichen Eltern der beiden wurden zur Klärung eines Sachverhaltes bei den zuständigen Behörden vorgeladen.“Bild: Blitzerfoto wie aus vergangenen Zeiten. Zu Zeiten der DDR hätte sich der Pressetext so angehört: „Sie versuchten, den friedvollen Aufbau des Sozialismus in der Wiege der sozialistischen Buntmetallproduktion in Hettstedt zu stören! Dank des wachsamen Einsatzes der Genossen der Deutschen Volkspolizei konnten der Strolch mit seinem Golf IV und sein Kumpan mit seiner Kamera aus westlicher Produktion – in diesem Fall eine billig gemachte NIKON D700 mit einem mittelmäßigem Objektiv aus japanischer Gestattungsproduktion – dingfest gemacht werden. Die zur Straftat benutzte Kamera und das Auto wurden eingezogen und beide Störenfriede in Gewahrsam genommen. Die Genossen der Staatsanwaltschaft wurden ins Benehmen gesetzt. Die unglücklichen Eltern der beiden wurden zur Klärung eines Sachverhaltes bei den zuständigen Organen vorgeladen.“ 

Bild: Der Maler Caspar David Friedrich hätte im 19. Jahrhundert weit weniger Gedöns um das Bild gemacht und es einfach: „Golf IV vor Schmidtbauerkran“ genannt.Bild: Der Maler Caspar David Friedrich hätte im 19. Jahrhundert weit weniger Gedöns um das Bild gemacht und es einfach: „Golf IV vor Schmidbauerkran“ genannt.

Kommentare sind geschlossen.