Analoge und digitale Fotografie – eine Gegenüberstellung

Letztes Update am von Birk Ecke

Noch vor 20 Jahren war es richtig teuer, wenn man viel fotografiert hat. Die Filme haben Geld gekostet und das Entwickeln der Bilder oder Dia nochmals. Dafür hat man sich dann aber auch wirklich überlegt, was man fotografiert hat. Es gab einfach nicht die exponentiell ansteigende Anzahl von Fotos wie heute. Andererseits hatte auch jeder Film seinen eigenen Look, der durch das Herstellverfahren des Rohmaterials und den Entwicklungsprozess gesteuert war. Digitalkameras haben den klassischen Film überflüssig gemacht! Oder etwa doch nicht?

Digitalkameras

Kompaktkameras

Für den Consumer Markt waren bereits frühzeitig Digitalkameras in Kompaktbauweise zu bezahlbaren Preisen erhältlich. Für den ambitionierten Fotografen waren und sind sind diese Kameras aber nur eingeschränkt nutzbar. Wegen des kleinen Bildsensors und der verwendeten Objektive gibt es praktisch keine Variation der Schärfentiefe. Alle Motive sind mehr oder weniger durchgängig scharf gestellt. Wer niemals anders fotografiert hat, findet das wahrscheinlich auch ganz toll. In diesem Segment stellt NIKON seit 1997 Modelle unter Bezeichnung COOLPIX her. Wegweisend für die Entwicklung digitaler Kompaktkameras war aber zweifellos die Firma CASIO.

Spiegelreflexkameras

Bei den digitalen Spiegelreflexkameras gab es im September 2006 die NIKON D80 mit einem 10.7 Megapixel Sensor und und 3D-Color-Matrix-Belichtungsmessung. Knapp ein Jahr später kam die erste wirklich professionelle digitale Spiegelreflexkamera – die NIKON D3 mit Kleinbildsensorsensor und einer Auflösung von 12.1 Megapixel – auf den Markt. Seit 2012 gibt es die NIKON D800 mit Kleinbildsensor und 36.3 Megapixel Auflösung. Es ist wahrscheinlich die ultimative digitale Kleinbildkamera, die zur Zeit auf dem Markt verfügbar ist. Trotz des rasanten technischen Fortschritts: Digitale Spiegelreflexkameras sind – wenn sie einen guten Ruf in der Branche haben wie die nach wie vor sehr gute NIKON D90 oder die D300s sowie die D700 – vergleichsweise preisstabil. Das ist auch gut so, denn Qualität sollte nicht verramscht werden.

Analogkameras

Sehr gute analoge Kleinbildfilme als Farbfilme – etwa von FujiFilm – sind nach wie vor bei jedem Lebensmitteldiscounter im Handel erhältlich. Bei Schwarz-Weiss-Filmen und Dia-Filmen sieht das schon anders aus. Diese sind eigentlich nur noch im Fachhandel oder über das Internet erhältlich. Die Bezugsquellen und Entwicklungsmöglichkeiten werden immer seltener. Allerdings ist es zweifellos so, dass die analogen Kleinbildkameras in Verbindung mit dem jeweiligen Filmmaterial unverwechselbare Fotos ermöglicht haben. Bilder, die auf AGFA Material entwickelt wurden, sahen ganz anders aus, als solche auf KODAK oder FUJI Filmen. Von der Ausstrahlung eines klassischen Schwarz-Weiss-Fotos mal ganz abgesehen …

Analog vs. Digital – und was von der traditionellen Fotografie noch bleibt

KODAK und AGFA als Filmhersteller für ambitionierte Fotografen gibt es heute so nicht mehr. Auf der anderen Seite gibt es für die digitale Fotografie qualifizierte Software zum Simulieren alter Analogfilme, wie etwa DxO FilmPack EXPERT 3. Obwohl ich persönlich erst relativ spät von der analogen zur digitalen Fotografie gewechselt habe und eine seinerzeit – Anfang der 1990er Jahre – sehr gute und damals zweifellos richtungsweisende analoge NIKON F90X besitze, sehe ich heute keinen Vorteil mehr in der analogen Fotografie.

Wenn ich heute die Wirkung „traditioneller“ Analogfotos für Blueprints haben möchte, greife ich zu meinen modernen NIKON DSLR’s, den dafür verfügbaren exzellenten Objektiven und DxO FilmPack Expert 3. Der Weg, heutzutage ein gutes analoges Foto zu schießen, dieses in einem Fotolabor in ausgezeichneter Qualität entwickelt zu bekommen, und dann noch erstklassig zu scannen ist ungleich mühsamer – von den Kosten ganz zu schweigen. Das ist allerdings meine persönliche Meinung. Ich fotografiere aber auch nicht im Mittelformat und auch nicht unter ausgezeichneten Studiobedingungen.

Jenseits dessen, was uns heute moderne Kameras an technischer Unterstützung bieten, wird ein gutes Foto auch in Zukunft immer vom Blick und der Intuition des Fotografen sowie natürlich auch einer guten Prise Glück abhängig bleiben. Nur eines ist unumkehrbar: Mit der digitalen Fotografie und der Verfügbarkeit des Internet steigt die Zahl der verfügbaren Fotos exponentiell an und ein gutes Foto zu verkaufen wird immer schwieriger – und das auch exponentiell.

analoge Fotografie digitale Fotografie
Fotos sofort überprüfbar
Fotos sofort verfügbar
Fotos reproduzierbar
Fotos nachbearbeitbar
Bild: Die Eichstädter Warte bei Langeneichstädt, Saalekreis.

Bild: Die Eichstädter Warte bei Langeneichstädt, Saalekreis.
Aufgenommen mit CANON PRIMA 35. Kodak Farbwelt Farb-Negativfilm ISO 200.
© 2001 by Birk Karsten Ecke.

Bild: Die Dorfkirche zu Abberode, Mansfeld-Südharz.

Bild: Die Dorfkirche zu Abberode, Mansfeld-Südharz.
Aufgenommen mit NIKON CP4300. Entwickelt mit DxO FilmPack 3.
© 2007 by Bert Ecke.

Bild: Die Bückemühle bei Gernrode, Harz.

Bild: Die Bückemühle bei Gernrode, Harz.
Aufgenommen mit OLYMPUS E-520. Entwickelt mit DxO Optics Pro 7.5 ELITE und DxO FilmPack 3.
© 2009 by Birk Karsten Ecke.

Bild: Herbstlicher Wald bei Bräunrode, Mansfeld-Südharz.

Bild: Herbstlicher Wald bei Bräunrode, Mansfeld-Südharz.
Aufgenommen mit OLYMPUS µTough-6020. Entwickelt mit DxO FilmPack 3.
© 2011 by Birk Karsten Ecke.

Bild: Herbstliche Morgenstimmung bei Saurasen, Mansfeld-Südharz.

Bild: Herbstliche Morgenstimmung bei Saurasen, Mansfeld-Südharz.
Aufgenommen mit NIKON D300s. Entwickelt mit DxO Optics Pro 7.5 ELITE und DxO FilmPack 3.
© 2011 by Birk Karsten Ecke.

Kommentare sind geschlossen.