Fototour: Unterwegs rund um den Blautopf in Blaubeuren am Ostrand der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg in Deutschland

Bild: Am Blautopf in Blaubeuren. Blick auf das historische Wehr an der Blautopfquelle. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 21. Dezember 2019 von Birk Karsten EckeBlaubeuren ist ein überschaubares Städtchen am Ostrand der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Das Wahrzeichen von Blaubeuren ist zweifellos der Blautopf. Der Blautopf ist eine Karstquelle, also eine Quelle die aus einem Einzugsgebiet versorgt wird, in dem es nur unterirdische Zuflüsse gibt. Im Laufe von hunderttausenden von Jahren hat sich so der Blautopf gebildet – eine kegelförmige Quelle mit einer Tiefe von 21 Metern. Der Blautopf ist die zweitgrößte Quelle in Deutschland. Hier entspringt der Fluss Blau. Das Wasser im Blautopf ist stets durch eine tiefblaue Farbe gekennzeichnet.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Insel Rügen – Ein Sonnenaufgang im September 2019 am Ufer der Ostsee in der Nähe des Hafens von Sassnitz

Bild: Ein wunderbarer Sonnenaufgang über der Prorer Wiek in der Nähe des Hafens von Sassnitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 9. November 2019 von Birk Karsten EckeDie Insel Rügen ist immer wieder eine Reise wert. Sie ist einer meiner Lieblingsorte. Sassnitz ist die größte Hafenstadt auf der Insel Rügen. Ab dem späten Vormittag ist es sehr belebt. Wer wie ich gerne früh aufsteht, kann aber ganz in Ruhe und ohne Menschenrummel fotografieren. Das Foto vom Sonnenaufgang über der Prorer Wiek in der Nähe des Hafens von Sassnitz habe ich am Samstag, 07.09.2019, gegen 06:45 Uhr auf meinem Weg zu den Feuersteinfeldern aufgenommen. Sassnitz ist um diese Zeit am Wochenende noch sehr verschlafen und der Sonnenaufgang in Verbindung mit der mondänen Seebäderarchitektur in Alt Sassnitz war traumhaft.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Insel Rügen – Ein Samstagsmorgenspaziergang durch das verschlafene Alt Sassnitz

Letztes Update am 26. Dezember 2019 von Birk Karsten EckeLiebe Leser des Blogs: heute möchte ich Sie zu einem netten Spaziergang durch das am Samstagmorgen noch verschlafene Hafenstädchen Sassnitz einladen. Um vor den Touristenmassen an den interessanten und schönen Flecken zu sein empfehle ich das Sie so gegen sieben Uhr starten und als Zeitfenster etwa zwei Stunden einplanen. Am besten Sie lassen sich von Ihrem Fahrer (natürlich geht auch eine Fahrerin) im Kreuzungsbereich von Haupt- und Stubbenkammerstraße absetzen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Sassnitz und Neu Mukran auf der Insel Rügen – Ein Morgenspaziergang über die Feuersteinfelder

Letztes Update am 17. September 2019 von Birk Karsten EckeDie Feuersteinfelder auf der Insel Rügen südlich der Hafenstadt Sassnitz und zwischen den Orten Neu Mukran und Prora stellen eine Besonderheit an der deutschen Ostseeküste dar. Das etwa 40 Hektar große Areal hat nur eine Breite von etwa 200 Metern. Die Landschaft und der Bewuchs wirken ein wenig archaisch – wie aus einer anderen Zeit. Wer in aller Ruhe über die Feuersteinfelder wandern möchte, sollte dies in den Morgenstunden tun, noch bevor sich die Touristenströme dorthin bewegen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Vitt auf Rügen und Kap Arkona – Ein Morgenspaziergang von Vitt zum Kap Arkona

Bild: Blick vom Hochuferweg vom Fischerdorf Vitt zum Kap Arkona. Der alte Marinepeilturm des Jahres 1927 ist gut zu erkennen. Er diente zur Verbesserung der Sicherheit des Fährverkehrs auf der Königslinie zwischen Sassnitz und Trelleborg. Seine technischen Einrichtungen wurden 1945 nach dem Zweiten Weltkrieg zerstört. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 15. September 2019 von Birk Karsten EckeEin Besuch des romantischen Fischerdorfes Vitt auf der Insel Rügen lässt sich gut mit einem Spaziergang über den Hochuferweg zum Kap Arkona kombinieren. Wer den Touristenrummel der Hochsaison nicht mag, tritt die Wanderung am besten am frühen Morgen an. Das Auto kann man auf dem Großparkplatz in Puttgarten stehen lassen. Sowohl Vitt als auch das Kap Arkona sind mit dem Auto nur mit einer Sondererlaubnis erreichbar.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Vitt auf Rügen – Ein Morgenspaziergang durch das romatische Fischerdorf an der Ostsee in der Nähe von Puttgarten und dem Kap Arkona

Bild: Im Hafen des Fischerdorfes Vitt auf Rügen. Die Menschen hier haben einst vom Fang der Ostseeheringe gelebt. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 15. September 2019 von Birk Karsten EckeDas romantische Fischerdorf Vitt auf der Insel Rügen liegt auf der Halbinsel Wittow ganz in der Nähe des Kap Arkona und dem Ort Puttgarten. Das Dorf ist durch seine engen Gassen und die Reetdächer der alten Fischerhäuser sowie durch seinen kleinen Hafen geprägt. Durch die Lage in einer Schlucht – Liete genannt – ist es weder vom Kap Arkona noch von Puttgarten aus zu sehen. Vitt ist zumindest in der Hauptsaison ein vielbesuchter Ort. Wer dem Besucherrummel in den engen Gassen entgehen möchte, besucht Vitt am besten in den Morgen- oder Abendstunden.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Stadt Falkenstein im Harz – Ermsleben – Ein Blick von der Pastorensicht an der Konradsburg

Bild: Blick von der Pastorensicht an der Konradsburg bei Ermsleben (Stadt Falkenstein im Harz) auf das nördliche Harzvorland. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 10. September 2019 von Birk Karsten EckeAm nordöstlichen Rand des Unterharzes erhebt sich das ehemalige Kloster Konradsburg über das flachhügelige nördliche Harzvorland und die Stadt Falkenstein im Harz. Die Konradsburg ist eine der ruhigen Gegenden des Unterharzes. Trotz ihrer idyllischen Lage finden nur wenige Besucher hier her. Von der Pastorensicht unmittelbar neben dem Eingang zur Konradsburg hat man einen schönen Ausblick auf das nördliche Harzvorland.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Kandava – Ein Spaziergang am Ufer des Flusses Abava und die Steinbrücke als Wahrzeichen der Stadt

Bild: Skulptur am Ufer der Abava in Jaunkandava. Die für Lettland typischen Katzen haben sich werbewirksam in Szene gesetzt.

Letztes Update am 23. Juli 2019 von Birk Karsten EckeKandava – deutsch: Kandau – ist eine gepflegte Kleinstadt im Westen Lettlands in Kurzeme, dem historischen Herzogtum Kurland, das einst für Jahrhunderte zum Königreich Polen gehörte. Kurland wurde von einer baltendeutschen Minderheit eigenständig verwaltet. Das war auch nach der Dritten Polnischen Teilung, mit der Kurland 1795 zum Russischen Kaiserreich kam, noch so. Die Stadt Kandava liegt auf mehreren Hügeln oberhalb des Flusses Abava.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Sonnenaufgang zwischen Harz und Halden – Ein Frühlingsmorgen im Mansfelder Land bei Greifenhagen

Bild: Sonnenaufgang zwischen Harz und Halden. Im Mansfelder Land bei Greifenhagen. OLYMPUS PEN-F und LEICA DG SUMMILUX 1.7 / 15mm. ISO 200 ¦ f/11 ¦ 15 mm ¦ 1/80 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 21. April 2019 von Birk Karsten EckeEs ist Ostersonntag und das Wetter ist schon seit Tagen ein Traum. Das ist die richtige Zeit für einen Osterspaziergang am frühen Morgen. Passend zum schönen Wetter gab es einen tollen Sonnenaufgang. Das tief in die Landschaft eingeschnittene Tal der Wipper liegt noch im Dunst. Rechts im Bild ist die Kegelhalde des ehemaligen Ernst-Thälmann-Schachtes im Landkreis Mansfeld-Südharz zu sehen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Rīga – Die evangelisch-lutherische Kirche St. Trinitatis – Svētās Trīsvienības evaņģēliski luteriskā baznīca – im Stadtteil Sarkandaugava

Bild: Die evangelisch-lutherische Trinitatiskirche im Stadtteil Sarkandaugava von Rīga wurde zwischen 1876 und 1878 erbaut. Architekt war Johann Daniel Felsko. OLYMPUS OM-D E-M1 Mark I und LEICA DG SUMMILUX 1.7 / 15mm. ISO 200 ¦ f/7.1 ¦ 15 mm ¦ 1/50 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 19. April 2019 von Birk EckeSarkandaugava ist nicht gerade der prätentiöseste Stadtteil der lettischen Hauptstadt Rīga. Sarkandaugava verdankt seine heutige Größe insbesondere der starken Industrialisierung Rīgas zwischen 1856 und 1914 und der damit verbundenen enormen Zunahme der Bevölkerung aber auch ein wenig der Jahre zwischen 1945 und 1991, als die Stadt ein bedeutender Industriestandort der Sowjetunion war. Noch heute ist Sarkandaugava ein durch Industriebetriebe geprägter Stadtteil mit Industrieansiedelungen, Mietshäusern und Plattenbauten. Hier leben etwa 20.000 Menschen. Seinen Namen hat Sarkandaugava von den roten Lehmbänken am Ufer der Roten Düna, einem Seitenarm der Daugava.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Rīga für Naturfreunde und Romantiker – An einem frühen Morgen im Spätfrühling in Rīga unterwegs am rechten Ufer der Daugava im Dzegužkalna Park im Stadtteil Dzirciems

Bild: Ein Morgenspaziergang in Rīga im Dzegužkalna Park.. Diese Szene erinnert ein wenig an Modest Mussorgski - nur das eben keine Nacht ist. Abgestorbener Baum auf der Norddüne des Dzegužkalna Park. OLYMPUS OM-D E-M1 Mark II und M.ZUIKO DIGITAL ED 7‑14mm 1:2.8 PRO. ISO 200 ¦ f/5.6 ¦ 7 mm ¦ 1/1500 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 7. April 2019 von Birk EckeRīga bietet für eine Großstadt mit fast 700.000 Einwohnern und einer durchschnittlichen Bevölkerungsdichte von etwa 2.300 Einwohnern pro Quadratkilometer sehr viele Parks außerhalb der Altstadt. Ein für mich immer wieder faszinierender Ort ist der Dzegužkalna Park, der Kuckuksberg. Er ist mit 28 Metern Höhe über dem Meeresspiegel die höchste natürliche Sanddüne im Stadtgebiet von Rīga und liegt im Stadtteil Dzirciems am linken Ufer der Daugava. Hier ist von der Hektik einer Großstadt nichts zu spüren, vor allem nicht am frühen Morgen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs in Sigulda in der Lettischen Schweiz – Die Burgruine und der Gutspark von Krimulda oder Cremon

Bild: Krimulda ist ein verträumtes lettisches Dorf mit typischen Holzhäusern, das am gegenüberliegenden Ufer von Sigulda über dem Tal des Flusses Gauja liegt. OLYMPUS OM-D E-M1 Mark I und LEICA DG SUMMILUX 1.7 / 15mm. ISO 200 ¦ f/5.6 ¦ 15 mm ¦ 1/160 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 3. April 2019 von Birk EckeGegenüber der lettischen Kleinstadt Sigulda liegt hoch über dem Tal des Flusses Gauja das beschauliche Dorf Krimulda. Zu Sigulda gehört nur der Gutspark. Das eigentliche Dorf gehört verwaltungstechnisch zum Verwaltungsbezirk Ragana, der aus den Gemeinden Ragana, Ledurga und Krimulda besteht. Krimulda hieß bis zum Ende des Ersten Weltkrieges Cremon. Ab 1817 war hier der Grundbesitz in den Händen der Fürsten von Lieven, einer alteingessenen baltendeutschen Adelsfamilie, deren männliche Nachkommen hohe Ämter im Russischen Kaiserreich innehielten. Sie schufen das Areal rund um das Schloss Krimulda.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Cēsis oder Wenden und das Neue Schloss mit dem Schlosspark oder Graf Karl von Sievers

Bild: Blick auf das Neue Schloss von Cēsis. OLYMPUS OM-D E-M1 Mark II und M.ZUIKO DIGITAL ED 7‑14mm 1:2.8 PRO. ISO 200 ¦ f/7.1 ¦ 7 mm ¦ 1/500 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 2. April 2019 von Birk Karsten EckeDie Kleinstadt Cēsis im heutigen Lettland hieß bis zum Ende des Ersten Weltkrieges Wenden. Sie hat ca. 17.000 Einwohner und liegt etwa 90 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Rīga. Neben der Ruine der mittelalterlichen Ordensburg hat Cēsis – wie auch Sigulda – ein Neues Schloss, das als Gutshof neben der Ordensburg errichtet wurde. Die Ruine der Ordensburg und die umgebende Parkanlage bilden heute den Schlosspark. Das Anwesen mit dem Gut wurde wurde im Jahre 1777 von Graf Karl von Sievers gekauft.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs in Sigulda in der Lettischen Schweiz – Stadt, Parks und Denkmale

Bild: Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Sigulda. OLYMPUS OM-D E-M1 Mark II und M.ZUIKO DIGITAL ED 7‑14mm 1:2.8 PRO. ISO 200 ¦ f/7.1 ¦ 7 mm ¦ 1/125 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 2. April 2019 von Birk Karsten EckeDie Kleinstadt Sigulda liegt im Herzen Lettlands etwa 60 Kilometer östlich von Rīga in einer reizvollen Landschaft, die auch Lettische Schweiz genannt wird. Sigulda hat etwa 11.500 Einwohner und ist sehr gepflegt. Die Lage in der bewaldeten Gegend oberhalb des Flusses Gauja und die Burgruinen von Sigulda und Krimulda sowie die Burg Turaida und die Gutmannhöhle machen die Stadt zu einem Touristenmagneten – nicht nur für Letten. Lassen Sie sich zu einem Spaziergang durch die Parks der Stadt Sigulda führen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Unterwegs in Sigulda in der Lettischen Schweiz – Die einzige Personenseilbahn Lettlands

Bild: Die einzige Seilbahn zur Personenbeförderung in Lettland befindet sich in Sigulda. Blick auf Tal der Gauja. Im Hintergrund ist das Schloss Krimulda zu sehen. OLYMPUS OM-D E-M1 Mark II und M.ZUIKO DIGITAL ED 7‑14mm 1:2.8 PRO. ISO 200 ¦ f/5.6¦ 7 mm ¦ 1/500 s ¦ kein Blitz Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 19. April 2019 von Birk EckeDie Kleinstadt Sigulda liegt idyllisch über dem tief in die Landschaft eingeschnittenen und gewundenem, Flussbett der Gauja. Wegen der gepflegten Stadt, der hügeligen Lage und der Gauja ist Sigulda ohne Zweifel eine der Top-Adressen für Freizeitaktivitäten und Tourismus in Lettland. Sigulda hat noch eine besondere Attraktivität zu bieten: Die einzige Seilbahn für den Personentransport in Lettland.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Ein Rundgang durch die lettische Kleinstadt Kuldīga

Bild: Wiedersehensfreude. Ein kleiner Plausch unter Freunden geht immer. Kuldīga ist eine lettische Kleinstadt, in der man sich kennt. OLYMPUS OM-D E-M1 Mark II und M.ZUIKO DIGITAL ED 7‑14mm 1:2.8 PRO. ISO 200 ¦ f/7.1 ¦ 9 mm ¦ 1/640 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 2. April 2019 von Birk Karsten EckeKuldīga (deutsch: Goldingen) ist eine beschauliche Kleinstadt im Westen Lettlands in der historischen Landschaft Kurzeme (deutsch: Kurland) und Sitz des Verwaltungsbezirks Kuldīgas novads. Die Stadt am Fluss Venta hat heute knapp 12.000 Einwohner und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Gegend um Kuldīga ist seit mindestens 4.000 Jahren besiedelt. Die Stadt besitzt seit dem Jahre 1355 das Stadtrecht und war seit 1368 Mitglied der Hanse und später zeitweise Hauptstadt des Herzogtums Kurland, das von 1561 bis zur Dritten Polnischen Teilung 1795 unter polnisch-litauischem Lehen stand.

Den gesamten Artikel ansehen…

Review: Ein erster Eindruck vom Newcomer Weitwinkelobjektiv irix 11 mm f/4.0 Blackstone an der NIKON D810 in Aschersleben

Bild: Unterwegs im LaGa Park in Aschersleben mit der NIKON D810 und dem Weitwinkelobjektiv irix 11 mm f/4.0. Die leichten Weitwinkelverzeichnungen wurden mit DxO Optics Pro 11 korrigiert. NIKON D810 mit irix 11 mm f/4.0. ISO 200 ¦ f/7.1 ¦ 11 mm ¦ 1/500 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 15. Februar 2019 von Birk EckeTrotz der auf breiter Front immer besser werdenden Kameras von Mobiltelefonen und der immer und überall verfügbaren Vernetzung gibt es auch bei den klassischen Spiegelreflexkameras für ambitionierte Hobbyfotografen und Profis lobenswerte Weiterentwicklungen. Ein Newcomer auf dem Markt klassischer Objektive ohne Bildstabilisator und ohne Autofokus ist irix – The Swiss AG. Zurzeit hat der Hersteller zwei extreme Weitwinkelobjektive für digitale Spiegelreflexkameras im Kleinbildformat mit einem Bildsensor von 24 x 36 mm im Angebot: Das irix 11 mm f/4.0 und das irix 15 mm f/2.8. Beide sind in zwei Varianten, nämlich als Firefly mit nicht abgedichtetem Kunststoffgehäuse und einmal als Blackstone mit Abdichtung gegen Staub und Spritzwasser verfügbar. irix setzt dort an, wo die Brennweiten anderer Hersteller von Weitwinkelobjektiven nach unten enden.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Sonnenuntergang an einem Abend im Spätherbst in Klostermansfeld im Landkreis Mansfeld-Südharz

Bild: Ein Sonnenuntergang im Spätherbst in Klostermansfeld im Landkreis Mansfeld-Südharz. OLYMPUS OM-D E-M1 mit M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑40mm 1:2.8 ISO 3200 ¦ f/7.1 ¦ 12 mm ¦ 1/40 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 3. Januar 2019 von Birk Karsten EckeNachdem die letzten Tage im Harzvorland durch trübes und nebeliges Wetter geprägt waren, konnte ich heute am frühen Abend am Bahnhof von Klostermansfeld im Landkreis Mansfeld-Südharz noch einen wirklich schönen Sonnenuntergang fotografieren. Der Himmel war nach glutrot gefärbt und die Industrielandschaft mit den abgestellten Trucks bildet einen schönen Kontrast zum romantischen Licht der bereits untergegangenen Sonne.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Insel Rügen – Dranske Last Minute. Sonnenuntergang an der Ostsee über der Insel Hiddensee mit OLYMPUS OM-D E-M5 und Lumix G Vario F4.0/7-14mm

Bild: Sonnenuntergang an der Ostsee über der Insel Hiddensee in der Nähe von Dranske auf der Insel Rügen. OLYMPUS OM-D E-M5 mit LUMIX G VARIO 7-14mm / F4,0 ISO 200 ¦ f/9 ¦ 7 mm ¦ 1/30 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 23. August 2019 von Birk Karsten EckeAlso, dieses Foto von einem traumhaften Sonnenuntergang über der Insel Hiddensee an der Ostsee in der Nähe des Ortes Dranske auf der Insel Rügen ist wirklich in der letzten Sekunde entstanden. Eigentlich sind die knapp 40 Kilometer von Sassnitz nach Dranske in knapp einer halben Stunde heruntergefahren, aber da kann selbst bei sorgfältiger Zeitplanung so einiges dazwischen kommen – und zwar in genau der Reihenfolge: Noch ein frisch gebratener Hering am Fischsstand (Kommentar: „Wir haben ja noch ein bisschen Zeit!“), eine unaufschiebbare Verrichtung (Kommentar: „Das passt schon noch!“), ein übervorsichtiger Zeitgenosse auf der Straße (Kommentar: „BeeeB!!!“).

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Vilnius – Fast wie im Mittelgebirge – Unterwegs in der Sapiegine mit OLYMPUS OM-D EM-1 und M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑40mm 1:2.8 PRO

Bild: Im Waldgebiet der Sapiegine östlich von Vilnius hat man zuweilen das Gefühl in einem Mittelgebirge unterwegs zu sein. OLYMPUS OM-D E-M1 mit M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑40mm 1:2.8 ISO 200 ¦ f/9 ¦ 25 mm ¦ 1/200 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 3. Januar 2019 von Birk Karsten EckeDie litauische Hauptstadt Vilnius ist geprägt durch ein hügeliges Umland. Im Waldgebiet der Sapiegine im Osten der Stadt hat man zuweilen den Eindruck in einem Mittelgebirge unterwegs zu sein – wie das folgende Foto zeigt. Die Sapiegine war früher das Jagdgebiet der polnisch-litauischen Adelsfamilie Sapiega.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Vilnius – Ein Panoramafoto vom Kahlen Berg oder Berg der Drei Kreuze mit OLYMPUS OM-D EM-1 und LEICA DG SUMMILUX 25 mm / F1.4

Bild: Ausschnitt aus dem Panoramafoto von Vilnius. Aufgenommen vom Berg der Drei Kreuze.

Letztes Update am 3. Januar 2019 von Birk Karsten EckeDie kleine Aussichtsplattform auf dem Berg der Drei Kreuze oder dem Kahlen Berg in Vilnius ist zu jeder Zeit ein beliebter Platz, um von Oben auf die litauische Hauptstadt zu schauen. Wer den ziemlich steilen Anstieg über eine Holztreppe nicht scheut, wird in der Tat mit einem wundervollem Panorama von Vilnius belohnt. Aus dieser Perspektive wirkt Vilnius ein wenig wie eine italienische Stadt.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Vilnius – Ein Spaziergang an der Neris – Mindaugas Brücke, Grüne Brücke und der Stadtteil Šnipiškės

Bild: Die Mindaugas Brücke in Vilnius und die Ruinen der Burg des Gediminas. OLYMPUS OM-D E-M1 mit M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑40mm 1:2.8 ISO 200 ¦ f/7,1 ¦ 12 mm ¦ 1/400 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 3. Januar 2019 von Birk Karsten EckeDer Fluss Neris windet sich in sanften Schleifen durch die litauische Hauptstadt Vilnius und teilt die Stadt in zwei Teile. Die Stadtteile rechts und links der Neris werden durch zahlreiche Brücken verbunden. Im Bereich des Zentrums von Vilnius sind es insbesondere die Mindaugas Brücke und die Grüne Brücke, die als Hauptverkehrsadern den Bus- und Individualverkehr gewährleisten.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Vormittagsstimmung auf der Einewiese im Unterharz mit OLYMPUS OM-D E-M1 und M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO

Bild: Am Vormittag des Ostersonntag 2015 auf der Einewiese beim Forsthaus Volkmannrode. OLYMPUS OM-D E-M1 mit M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑40mm 1:2.8 ISO 200 ¦ f/2,8 ¦ 40 mm ¦ 1/6.400 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 3. Januar 2019 von Birk Karsten EckeHeute Vormittag war eine kleine Ostertour ins Jagdrevier im Einetal angesagt. Der Morgen war kalt und es gab Bodenfrost. Dennoch war die Lichtstimmung auf der tiefliegenden Einewiese beim sehr schön. Das folgende Foto ist improvisiert, weil das Telezoom M.ZUIKO DIGITAL ED 40‑150mm 1:2.8 PRO mit einem Brennweitenbereich von 40 – 150 mm nun wirklich kein Klassiker für die Landschaftsfotografie ist.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Alexisbad im Unterharz – Unterwegs am Selkefall mit OLYMPUS OM-D E-M1 und LEICA DG SUMMILUX 25 mm / F1.4

Bild: Der Selkefall bei Alexisbad im Unterharz. OLYMPUS OM-D E-M1 mit LEICA DG SUMMILUX 25 mm / F1.4. ISO 100 ¦ f/7,1 ¦ 25 mm ¦ 1 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 3. Januar 2019 von Birk Karsten EckeEin immer wieder faszinierendes Fotomotiv im Harz ist der Selkefall bei Alexisbad im Unterharz. Dieser kleine Wasserfall ist nicht natürlichen Ursprungs, sondern ein Produkt der industriellen Aktivitäten der Fürsten von Anhalt-Bernburg-Harzgerode, die im Unterharz im nahen Mägdesprung im 18. und 19. Jahrhundert diverse Manufakturen betrieben. Der Selkefall wurde erst in den Jahren 1828 bis 1830 von Menschenhand erschaffen.

Den gesamten Artikel ansehen…

Fototour: Mächtig unter Dampf – Zug der Harzer Schmalspurbahn zum Brocken mit OLYMPUS OM-D E-M1 und M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑40mm 1:2.8

Bild: Dampfzug der Harzer Schmalspurbahn auf dem Weg zum Brockenbahnhof. OLYMPUS OM-D E-M1 mit M.ZUIKO DIGITAL ED 12‑40mm 1:2.8 ISO 200 ¦ f/5,6 ¦ 12 mm ¦ 1/500 s ¦ kein Blitz. Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern.

Letztes Update am 3. Januar 2019 von Birk Karsten EckeNach den Weihnachtsfeiertagen war heute eine schöne Wanderung von Schierke über das Eckerloch zum Brocken und natürlich auch zurück angesagt. Bei nebligen Wetter bot sich auf der Rücktour die Gelegenheit, kurz vor dem Brockenbahnhof einen der Dampfzüge der Harzer Schmalspurbahn zum Brocken zu fotografieren.

Den gesamten Artikel ansehen…